GC Pischelsdorf – Gut Kaltenhausen: ein Platz für alle Fälle

Wenn man gern lange Drives vom Tee spielt und Fairwayhölzer mag, ist man in Pischelsdorf genau richtig. Länge ist angesagt, Präzision braucht man auf den unglaublich breiten Bahnen erst in zweiter Linie, und auch Wasserhindernisse gibt es nur wenige.

Kennst du Pischelsdorf? Ich jetzt schon, denn nur wenige hundert Meter vom netten Dörfchen entfernt liegt auf den Innviertler Wiesen und Wäldchen der Club Gut Kaltenhausen. Das Gut wurde mit modernem Zubau ein wenig aufgehübscht und so findet man sich im chicen Proshop wieder, der auch das Sekretariat beherbergt. (Tolle Auswahl an Golfklamotten, ich sage nur Lindeberg und Cross.) Ich werde freundlichst auf die Runde verabschiedet, verirre mich aber auf dem Weg zu Tee 1 und spiele erst mal irrtümlich 10 und 11. Die 1 liegt praktischerweise nicht weit entfernt und ich starte endlich, wie es sich gehört, leicht hügelan auf dem Par 4. Der erste Eindruck: sehr breite Fairways, die nur ab und zu durch einzelne Bäume begrenzt sind. Das ist auch auf der 3 so, die noch dazu fein bergab verläuft, was den Ball länger rollen lässt. Auch die 4 startet breit, endet aber auf einem hübschen Waldgrün, das ich aus meinem Stand zu weit rechts nicht ganz einsehen kann, was die Sache spannend macht. 

Autobahnen

Die 5 dann erst bergab und später bergauf, ein Par 5, das zwar das längste am Platz ist, aber für mich zumindest ohne Tücken, was auch für die nächsten beiden Bahnen gilt. Egal, wo der Ball auf den geraden, breiten Fairways landet – es geht irgendwie immer ohne große Mühe weiter, denn auch Bunker wurden hier sparsam verwendet. Auch auf der 8, die – breit wie eine Autobahn – etwas bergauf verläuft, wird erst das Ende schmäler und auf der 9 lässt sich der Schlag in einen der Grünbunker gut vermeiden. 

Die nächsten beiden Bahnen habe ich ja bereits gespielt (die 10, ein leichtes Dogleg bergauf und das Par 3 der 11 über einen kleinen Teich), deshalb begebe ich mich gleich zur 12. Etwas ratlos steht man dort vor einer riesigen, ebenen grünen, gemähten Fläche und zieht den Driver entschlossen durch. Irgendwo landet der Ball schon spielbar. Erst ganz am Ende, mit dem kleinen, erhöhten Grün, wird die Bahn spannend und auch optisch lieblich mitten im Wald.

Abwechslungsreicher: die Back Nine

Gleich neben dem Clubhaus startet das Par 4 der 14, diesmal über einen Teich, und hinter mir liegen ein paar Riesenfässer, in denen man sicher romantisch übernachten kann (Info: schlaffass.at) Ich aber bin hellwach und erfreue mich am Anblick der 15, die als Dogleg leicht hügelan verläuft und auf einem nicht allzu großen Grün endet. Gepflegt ist der Platz übrigens wirklich sehr ordentlich, die Grüns sind nicht allzu flott und wenig onduliert, aber gut spielbar und spurtreu. Das breit beginnende Par 5 der 16 ist dann wenigstens hübsch tailliert und bereitet mir ein wenig Kopfzerbrechen; links halten ist besser, wenn man am Ende freie Bahn auf das Grün haben will. Nach dem Par 3 der 17 kommt dann wirklich als Cool Down die – erraten – breite 18, die nur durch ein paar lose Bäume Struktur erhält. Einer davon steht unangenehmer Weise direkt dort, wo man eigentlich zum Grün spielen möchte.

Relativ entspannt lande ich also wieder im Clubhaus, genehmige mir ein kühles Getränk auf der Terrasse und lese an den Plakatwänden, dass hier demnächst eine Top Tracer-Anlage entstehen wird. Die Indooranlage wird die Saison hier sicher erfreulich verlängern. 

Mein persönliches Fazit

Äußerst breiter Platz, der meiner Meinung nach nicht allzu schwer zu spielen ist. Auf Facebook habe ich von „großer Herausforderung“ gelesen, aber die kann ich nicht ganz nachvollziehen. Vielleicht hatte ich aber auch nur einen besonders guten Tag. Achtung beim Online-Reservieren der Teetime: Wer sich selbst ein Bild machen will, muss auf golf.at erst einmal „Golfclub Salzburg“ anklicken und dort dann unter mehreren Plätzen „Kaltenhausen“ auswählen. Sehr freundliches Sekretariat!

Tipp: In der Nähe liegt Mattighofen und dort wiederum ist KTM zuhause. Motorsportfans besuchen das Museum mitten im Zentrum!

golfclub-pischelsdorf.at

Mehr Golfen im Innviertel? Deutlich anders als Kaltenhausen spielt es sich in Sonnberg

Tee 1 übers Wasser und hügelan (Par 4)
Sehr schön gepflegt, hier das Grün der 3
Die 4 beginnt breit und endet schmal im Wald (Par 4)
Das längste Loch am Platz: Par 5 der 5, 470/430 Meter lang
Sehr breit und leicht bergauf, die 8, das schwierigste Loch (Par 5)
Nicht allzu schwer, das Par 3 der 9
Wieder ein Par 3, das Wasser ist aber kein Problem (Bahn 11)
Gefällt mir: Infotafeln immer auch am blauen/roten Abschlag!
Die 12. Egal, wo der Drive landet, es geht irgendwie weiter (Par 5)
Optisch ansprechend, das Par 4 der 14…
… und wenn man sich umdreht, sieht man die originellen Wohnfässer zum Übernachten
Landschaftlich am schönsten für mich: die 15
Die schmale Taille der 16 (Par 5)
Cool down auf der 18 (Par 4)

 

 

 

 

Ein Kommentar zu „GC Pischelsdorf – Gut Kaltenhausen: ein Platz für alle Fälle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s