Winter in Abu Dhabi, Teil 3: Yas Links – Linksgolf zwischen Ferrari World, Lagune und (leider) Baustellen

Dieser Platz hätte wohl endlich auch einmal meinen autoaffinen (nichtgolfenden) Mann begeistert… Gleich neben Yas Links liegt nämlich der Freizeitpark Ferrari World und schon auf der Driving Range hörst du das Heulen der Motoren auf der Formel 1-Rennstrecke. Man kann dort tatsächlich Sportwagen ausleihen und Runden drehen. Das Geheule begleitet uns auf unserer Runde ebenso wie das Kreischen der Leute in der Hochschaubahn. Beschaulich golfen geht anders, aber immerhin: Yas bietet durchaus feines Linksgolf.

Das Motorendröhnen von nebenan geht ja, sagen wir, als exotisch-interessant durch, was mich allerdings erheblich stört, ist das rege Baugeschehen rund um den Platz. Der Lärm ist das eine, der Staub und vor allem verwehtes Plastikzeugs zwischen den ersten neun Löchern gefallen mir noch weniger. Dabei ist das schade, denn der Platz ist interessant designed und wäre in anderer Umgebung wahrscheinlich ein Highlight. So aber…

Doch zuerst zum Erfreulichen: Das Clubhaus ist very british und die Manieren des Starters sind es ebenso. Freundlich ist man auch im Proshop, in den wir nach unserer Ankunft praktisch geschlossen einfallen, weil wir jede Menge Zeit haben. Gekauft wird dennoch wenig: Auch dieser Shop bietet Noname-Ware zu exorbitanten Marken-Preisen. Das wollen wir nicht und besteigen lieber den Turm des Clubhauses, wo man einen schönen 360-Grad-Blick auf Platz,  Lagune und das Rundherum hat. Unter uns liegt ein augenscheinlich topgepflegter Platz, der sehr lang ausgedehnt praktisch die ganze Bucht einnimmt, an einer Seite das türkise Wasser der Lagune (schön), auf der anderen eine einzige Riesenbaustelle voller Kräne und Baumaschinen (weniger schön). Abu Dhabi baut also immer noch weiter. Die riesigen Appartmenthäuser hinter der 1 zum Beispiel wären, so erzählen mir Flightpartner, vor zwei Jahren noch gar nicht da gewesen.

Dieser Eindruck, mitten in einer Riesenbaustelle zu spielen, bleibt bis zum Schluss und das ist traurig. Denn: Die Bahnen sind wunderbar, kurz gemäht, langer Roll, Top-Grüns, heftig onduliert, spannend, herausfordernd, trotzdem nicht zum Verzweifeln. Man bietet uns hier wirklich so etwas wie Linksgolf mit kargem Bewuchs, harten Böden, welligen Fairways und schwierig anzuspielenden Grüns. Keine einzige Palme spendet Schatten auf dem gesamten Areal, das muss man wissen, wenn man nicht wie wir im Januar hier spielt, sondern in der heißen Jahreszeit. Drum die vielen Buggies vor der Tür.

Besser Blick ins Birdiebook

Besonders toll finde ich die Par 3, deren Grüns allesamt direkt neben dem Wasser situiert und landeinwärts von Bunkern bewacht sind. Aus irgendeinem Grund weht genau dort auch immer der Wind, obwohl es heute an sich windstill ist, was das Spiel grundsätzlich „leichter“ macht. Ansonsten sind die Fairways stark gewellt, was ich sehr mag. Die zum Teil sehr tiefen Bunker sieht man vom Abschlag aus oft gar nicht, hier empfiehlt sich wirklich das genauere Studium des Birdiebooks, das dir der freundliche Starter in die Hand gedrückt hat… Schläge präzise in sichere Landezonen zu setzen ist oft die bessere Strategie als Länge um jeden Preis, und die Grüns sollten seeeehr vorsichtig angespielt werden, wenn überhaupt. Denn Ball ‚raufrollen lassen, wo möglich, erspart oft Chips oder lange Putts.

Wer auf den Score achtet, ist besser dran. In doppelter Hinsicht.

Neben uns glitzert das Wasser der Lagune, auf einer Yacht wird laut und fröhlich gefeiert, aber Musik und Lachen schaffen es nicht, den Sound der Rennstrecke und den Baulärm zu übertönen. Eigentlich bist du hier auf einem tollen Platz, aber die Umgebung macht dir irgendwie immer einen Strich durch die Rechnung. Wer es nicht schafft, sich nur auf sein Spiel zu konzentrieren, wird vom Rundherum abgelenkt und enttäuscht sein. Oder anders rum: Wer es schafft, die Umgebung auszublenden und ohnehin ausschließlich auf den Score fixiert ist, wird hier auf Yas Links seine Freude haben.

Lies nach über Abu Dhabi Golf Course

Lies bitte auch Saadiyat Beach Golf

troonabudhabi.com

Imposant: die Ferrari World gleich neben der Range.
Blick vom Turm auf die ersten 9. Dahinter wird immer noch fleißig weitergebaut.
Feine Wellen: das Grün der 1
Tee 2 lässt ahnen, was einen hier erwartet.
Noch mehr Vergnügungspark, noch mehr Baustelle. Der Platz ist top in Schuss.
So ein Grün liebe ich! Irgendwo auf den Front Nine.
Die 8, ein Par 3. Hältst du dich links, ist alles gut…
Am Abschlag der 10
Herrliche Spielbahnen, aber leider…
Schlappe 96 Meter vom Damenabschlag auf das Grün der 13. Trotzdem alles andere als einfach. Hier weht erstmals der Wind!
Gut verteidigtes Grün. Das (vermutlich kühle) Wasser dahinter lockt (leider).
Die 16: weitläufig und trotzdem irgendwie… eng.
Herrliches Par 3 (Loch 17). Die Herren müssen über das Wasser.
Dogleg Richtung Clubhaus auf der 18.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s